Triebsees_zwo
Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern SPD
Newsletter
Newsletter
Termine
Termine
Kontakt
Kontakt
Navigation
12. Juli 2016

Kinder- und Jugendhilfestrukturen gehören landesweit auf den Prüfstand

Ralf Mucha: Ein gutes Jugendamt braucht verantwortungsvolle Führung

Zur heutigen Auswertung der Anhörung im Sozialausschuss des Landtages über die Jugendhilfestrukturen in Mecklenburg-Vorpommern erklärt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Mucha:

„Für die SPD steht fest, die Kinder- und Jugendhilfe muss in der kommenden Legislaturperiode zu einem wichtigen Thema in der Landespolitik werden. Wir brauchen den Austausch aller Beteiligten über die Jugendhilfestrukturen. Dazu gehört vor allem auch die finanzielle Aufgaben- und Lastenverteilung. Hier sind Land und kommunale Ebene gleichermaßen gefordert, zu guten Lösungen im Interesse des Kindeswohles zu kommen. Daher haben wir auch dem kurzfristig vorgetragenen Ansinnen der Linken, dem Sozialausschuss der 7. Legislaturperiode die Beschäftigung mit den Unterlagen der Anhörung zu empfehlen, gerne entsprochen. Dies entspricht auch unserer Intention.

Klar ist aber auch, dass gute Strukturen alleine nicht genügen. Ein gutes Jugendamt braucht eine gute und verantwortungsvolle Führung, einer kontinuierliche Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine gute Kommunikation. Es ist schon abenteuerlich, wie in dieser Hinsicht gerade erst wieder in der Debatte im Landtag Die Linke versucht hat von der Situation in Schwerin abzulenken.

Auch in anderen Landkreisen und kreisfreien Städten gibt es Versäumnisse und Vorfälle in Jugendämtern. Was es dort jedoch nicht gibt und geben darf, ist eine Verwaltungsspitze, die sich wegduckt und immer neue Schuldige sucht, aber nicht bereit ist, die politische Verantwortung zu übernehmen. In Schwerin warten die Opfer der Versäumnisse immer noch auf eine Entschuldigung von Oberbürgermeisterin Gramkow.“

  • Sprecher für Datenschutz und Informationsfreiheit, Feuerwehrpolitik, Brand- und Katastrophenschutz
  • Innen- und Europaausschuss, Rechtsausschuss
  • E-Mail
  • Telefon: 0385 525 2353
  • Telefax: 0385 525 2338
Weitere Pressemitteilungen von Ralf Mucha
Weitere Artikel zum Thema