Triebsees
Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern SPD
Newsletter
Newsletter
Termine
Termine
Kontakt
Kontakt
Navigation
29. Juni 2016

Schlechte Noten für die Studie der Bertelsmann-Stiftung

Ralf Mucha: Frühkindliche Förderung hat in MV hohen Stellenwert

Die aktuelle Studie zur frühkindlichen Bildung der Bertelsmann-Stiftung stößt auf heftige Kritik beim kinder- und jugendpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Mucha:

„Der Aussagegehalt der alljährlichen Studie ist dürftig, widersprüchlich und lässt unterschiedliche Zählweisen in den Bundesländern beim Betreuungsschlüssel in Krippen und Kitas völlig außer Acht. Jahr für Jahr wird die hervorragende Arbeit, die Erzieherinnen und Erzieher bei uns im Land in der Kindertagesförderung leisten, von der Bertelsmann-Stiftung mittels Statistik abgewertet, ohne auch nur eine Kita oder Krippe von innen anzuschauen

Für die frühkindliche Bildung ist vor allem die Qualität des Personals entscheidend. Und hier ist M-V mit einem Fachkräfte-Anteil von 93 Prozent spitze in Deutschland. In den Betreuungsschlüssel gehen in M-V nur ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher ein, während in anderen Ländern jede Aushilfskraft miteingerechnet wird.

Frühkindliche Bildung wird in den Kindertagesstätten des Landes bereits heute sehr gut umgesetzt. So hat neben der Betreuung vor allem die Förderung aller Kinder einen sehr hohen Stellenwert. Der Bildungsaspekt spielt in M-V schon lange eine wesentliche Rolle. Grundlage dafür ist das ausgezeichnete Kindertagesförderungsgesetz, um das uns viele Bundesländer beneiden. Das KiföG findet in der Studie überhaupt keine Beachtung

So stehen in M-V zusätzliche Fachkräfte für die individuelle Entwicklungsförderung zur Verfügung, z.B. für die gezielte Stärkung von Kitas in sozialen Brennpunkten. Berücksichtigung in der Bertelsmann-Studie: Fehlanzeige.

Wenn die Bertelsmann-Stiftung tatsächlich Qualität bewerten möchte, dann muss sie endlich entsprechende Kriterien entwickeln. Eine Personalausstattungsstatistik ist hierfür einfach ungeeignet.“

Hintergrund:
M-V hat in dieser Legislaturperiode 268 Millionen Euro zusätzlich für den Bereich der Kindertagesförderung ausgegeben. Mit den Geldern wurden weitere Krippenplätze geschaffen, die Qualität der Betreuung weiter verbessert, kleinere Kita-Gruppen eingerichtet und Kitas in sozialen Brennpunkten gezielt gestärkt. M-V hat bundesweit gesehen eine der besten Betreuungsquoten im U3-Bereich und eine Vollversorgung im Kita-Bereich.

  • Sprecher für Datenschutz und Informationsfreiheit, Feuerwehrpolitik, Brand- und Katastrophenschutz
  • Innen- und Europaausschuss, Rechtsausschuss
  • E-Mail
  • Telefon: 0385 525 2353
  • Telefax: 0385 525 2338
Weitere Pressemitteilungen von Ralf Mucha
Weitere Artikel zum Thema