Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
29. September 2004

Detlef Müller, Sprecher für Tourismuspolitik der SPD-Landtagsfraktion: IWH bestätigt Führungsposition Mecklenburg-Vorpommerns im Tourismus

Fremdenverkehrsintensität besser als in Nachbarländern
Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat eine Untersuchung zum Tourismus in den neuen Bundesländern vorgelegt. Dazu erklärt der tourismuspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Detlef Müller:
„Jetzt haben wir es noch einmal schwarz auf weiß: Mecklenburg-Vorpommern ist bundesweit Spitze im Tourismus. Bei den Übernachtungen je 1.000 Einwohner liegen wir an erster Stelle aller Bundesländer. Diese so genannte Fremdenverkehrsintensität beträgt rund das Vierfache gegenüber Brandenburg, Sachsen und Thüringen und rund das Sechsfache gegenüber Sachsen-Anhalt. Auch im Vergleich zu Schleswig-Holstein und Niedersachsen liegen wir weit vorn.“
Bei der Auslastung schneidet Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls sehr gut ab. „Wir konnten uns deutlich vor den genannten Ländern platzieren, und das bei einer wesentlich höheren Bettendichte. Nur bei der Aufenthaltsdauer hat Schleswig-Holstein noch einen kleinen Vorsprung“, so Detlef Müller.
Detlef Müller rechnet damit, dass Mecklenburg-Vorpommern trotz des schlechten Wetters in diesem Jahr seine Spitzenposition im Tourismus halten wird.
Die Untersuchung des IWH zeigt für die Zukunft noch Reserven auf:
- „Für den Städtetourismus sollten zum Beispiel die herausgeputzten historischen Stadtkerne stärker herausgestellt werden. Wir haben nicht zuletzt dank der Städtebauförderung viel Sehenswertes zu bieten.- Für den Tagungstourismus sollten die vorhandenen Konferenz- und Tagungsräume genutzt werden. Dieser Sektor ist ein ausbaufähiger Markt mit Wachstumschancen. Wir sollten daher die vorhandenen Kapazitäten der Wissenschaftsstandorte mit dem Tourismusmarketing vernetzen.- Die bessere verkehrstechnische Anbindung der Ferienregionen hat einen nicht geringen Einfluss auf die Auslastung der Beherbergungseinrichtungen, so das IWH. Ich gehe davon aus, dass durch die neuen Autobahnen A 20, A 241 und A 14 unser Bundesland für Touristen noch attraktiver wird“, sagte Detlef Müller.
Kontakt