Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
21. Oktober 2015

Leere Zuschauersäle in Theatern sind kein Zeichen für Erfolg

Ingulf Donig: GRÜNE-Fraktion zieht aus öffentlichen Zuschüssen bei den verkauften Theaterkarten völlig falsche Schlüsse

Zur heutigen Verlautbarung der GRÜNEN-Landtagsfraktion über die Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins 2013/2014 erklärt der kulturpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ingulf Donig:

„Frau Berger von der GRÜNEN-Fraktion spricht sich mit ihrer eigenwilligen Interpretation der statistischen Zahlen offensichtlich dafür aus, dass Theater eine möglichst geringe Zuschauerakzeptanz haben sollten, um hohe öffentliche Zuschüsse zu erhalten. In MV sind die im Vergleich zu anderen Bundesländern geringeren Zuschüsse pro Karte eine Folge der guten Qualität und hohen Zuschauerauslastung unserer Theater. So verkaufen die Theater in MV 200 Karten je 1000 Einwohner mehr als die Theater im grünregierten Baden-Württemberg.

Ein wichtiger Grund für die erfolgreiche Arbeit unserer Theater sind die Zuschüsse von Land und Trägern, die mit 43,31 € je Einwohner 16 Euro höher sind, als in Baden-Württemberg. Diese Höhe der Zuschüsse und nicht die Subventionen pro Besucher sind wichtig. Zudem zeigen die guten Zuschauerzahlen, dass die Theater in MV neben den Zuschüssen von Land und Trägern auch über eigene Einnahmen verfügen, die höher sind als in Theatern anderer Bundesländer. Das begrüße ich ausdrücklich und zeigt, dass die Qualität an den Theatern trotz aller Unkenrufe der Opposition der vergangenen Jahre sehr hoch ist.

Niemand sollte sich aber auf seinen Lorbeeren ausruhen. Land und Träger leisten heute schon mehr, als z. B. das finanzstarke Baden-Württemberg. Vor dem Hintergrund der weiter sinkenden Mittel aus Solidarpakt II und dem demographischen Wandel ist es wichtig, dass die Theater künftig noch erfolgreicher und effizienter werden. Dazu brauchen wir die Theaterreform und externe Expertise.“

Themen: #Kultur #Theater