Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
10. Juni 2016

Sicherung der Finanzierung der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz bis Ende 2017

Ingulf Donig: SPD-Landtagsfraktion unterstützt Vorschlag der drei Theaterträger

Zur Landtagsdebatte am gestrigen Abend über die Zukunft der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz erklärte der kulturpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ingulf Donig, heute in Schwerin:

„Zunächst einmal gilt es festzuhalten, dass die Linksfraktion zum wiederholten Male versucht den Eindruck zu erwecken, dass das Land die Strukturentscheidungen trifft. Dem ist aber nicht so. Die grundlegenden Strukturentscheidungen können nur die Träger der Theater und Orchester treffen. Das Land ist zwar der größte Geldgeber in allen vier großen Theatern, aber kein Träger eines Theaters.

Mit den Landeszuschüssen für die Theater und Orchester liegen wir deutlich über den Bundesdurchschnitt und an der Spitze aller norddeutschen Flächenländer. Da das Land kein Träger eines Theaters ist, kann es den kommunalen Trägern lediglich Vorschläge unterbreiten. Im östlichen Landesteil haben sich die Theaterträger für das Fusionsmodell eines Staatstheaters Nordost entschieden, das zum 1. Januar 2018 gegründet werden soll.

Daher ist es auch nur folgerichtig, dass die Träger der Theater- und Orchestergesellschaft Neubrandenburg/Neustrelitz (TOG) in Persona des Landrates Kärger, des Oberbürgermeisters Witt und des Bürgermeistes Grund für die drei Gesellschafter einen Vorschlag für eine Sicherung der Finanzierung der Deutschen Tanzkompanie bis Ende 2017 unterbreitet haben. Durch diesen Vorschlag erhält die Deutsche Tanzkompanie die Zeit, um sich so aufzustellen, dass sie ohne Zuschüsse der TOG fortbestehen kann. Der Vorschlag gibt den Tänzerinnen und Tänzer eine Perspektive, was wir ausdrücklich begrüßen und unterstützen.“

Themen: #Kultur #Theater