Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
24. März 2015

SPD-Landtagsfraktion vergibt zum zehnten Mal den Johannes-Stelling-Preis

Dr. Norbert Nieszery: Vorschläge für Würdigung von Zivilcourage und bürgerschaftlichem Engagement können bis 3. Mai eingereicht werden

Die SPD-Landtagsfraktion lobt in diesem Jahr zum zehnten Mal den mit 2.000 Euro dotierten Johannes-Stelling-Preis aus. Der Preis geht an eine Person oder Initiative, die gegen rechtextremistische und fremdenfeindliche Tendenzen eingetreten ist oder Zivilcourage und bürgerschaftliches Engagement gezeigt hat z.B. bei der Integration von Flüchtlingen.

„Bei der Suche nach einem würdigen Preisträger geht es uns weniger um prominente Personen, sondern vielmehr um Menschen, die sich im Alltag mutig und konsequent Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Diskriminierung entgegenstellen", verdeutlicht der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Norbert Nieszery. „Leider waren die letzten zwölf Monate geprägt von vielen rassistischen Vorfällen und der Gründung der rechtsextremistisch unterwanderten Mvgida-Bewegung. Gleichzeitig haben sich viele Bürger/innen zusammen getan und treten öffentlich für ein weltoffenes, freiheitlich-demokratisches Mecklenburg-Vorpommern ein. Viele weitere Menschen in unserem Land setzen sich ehrenamtlich für eine gute Integration von Flüchtlingen ein."

Die SPD-Fraktion hofft und freut sich deshalb auf besonders viele Vorschläge für mögliche Preisträger aus der Bevölkerung und bittet darum, bis spätestens zum 3. Mai 2015 eine oder mehrere mögliche Preisträger/innen unter Angabe von Name und Adresse vorzuschlagen – am besten mit einer kurzen Beschreibung des Engagements. Aus den eingesandten Vorschlägen wird eine Auswahlkommission drei Kandidat/innen nominieren. Eine bzw. einer von ihnen wird dann am 17. Juni im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Schweriner Schloss als Stelling-Preisträger/in ausgezeichnet.

Der Auswahlkommission gehören der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Norbert Nieszery, der Rechtsextremismus-Experte der SPD-Fraktion, Julian Barlen, sowie ein/e Vertreter/in des Landesseniorenbeirats und ein/e Vertreter/in des Landesjugendrings an.

Vorschläge werden gerne entgegen genommen unter:
Fax 0385-525-2338 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ansprechpartner: Alexander Kujat, Pressesprecher SPD-Landtagsfraktion

Hintergrund:
Der Johannes-Stelling-Preis erinnert an den sozialdemokratischen Ministerpräsidenten des Freistaates Mecklenburg-Schwerin von 1921-24, der sich mit aller Kraft gegen die nationalsozialistische Diktatur wehrte und deshalb mit anderen aufrechten Demokraten in der Nacht vom 21. zum 22. Juni 1933 in Berlin von den Nazis ermordet wurde.