Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
30. August 2020

Ein weiterer Meilenstein für die Entwicklung des digitalen Lernens

Der Bund zahlt 500 Millionen Euro an die Länder für die digitale Bildungsoffensive. Dazu erklärt Andreas Butzki, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern: 

"Jetzt kann das digitale Lernen neue Fahrt in unseren Schulen aufnehmen. Der Bund wird zusätzlich 500 Millionen Euro bereitstellen für die digitale Bildungsoffensive. Das soll unter anderem dem Unterrichtsausfall entgegenwirken. Dass sich der Bund jetzt an den Kosten für die Digitalisierung beteiligt, ist auch der Vehemenz unserer Landesbildungsministerin Bettina Martin zu verdanken. Sie hatte finanzielle Hilfe unter anderem bei der Ausstattung aller Lehrkräfte mit digitalen Endgeräten gefordert. Umso erfreulicher sind die nun vorliegenden Beschlüsse aus dem Koalitionsausschuss der Bundesspitzen zur ‚digitalen Bildungsoffensive‘.

Vor allem die Pandemie hat dem digitalen Lernen völlig neue Dringlichkeit verliehen. Darum müssen Bund und Länder diese Aufgabe auch als gemeinsame anpacken. Mit dem zugesagten Geld sollen die Schulen jetzt zügig an schnelles Internet angeschlossen, Lehrer*innen mit Dienstlaptops versorgen und den Schüler*innen bezahlbare Internetzugänge ermöglicht werden. Priorität hat auch die Ausstattung der Lehrer*innen, denn sie sind Schlüssel für eine gute digitale Bildung. Sie müssen sinnvoll ausgestattet werden, das ist gut und notwendig. Bildung ist ein hohes Gut und muss somit auch in Zeiten der Pandemie politische und gesellschaftliche Priorität genießen. Darum ist es gut, dass unsere Schulen jetzt rasch digital aufgerüstet werden und schnelles Internet bekommen.“
Themen: #Bildung
Kontakt
  • stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Sprecher für Schulpolitik/Berufliche Bildung
  • Agrarausschuss, Bildungsausschuss