Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
14. November 2013

Gesundheitswirtschaft in M-V internationaler ausrichten

Jochen Schulte: Exportanteil ist deutlich steigerungsfähig

Der Landtag beschäftigte sich heute auf Antrag der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU mit einer „Exportinitiative Gesundheitswirtschaft“. Hierzu erklärte der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Jochen Schulte:

„Die Gesundheitswirtschaft gehört zu den wichtigsten Wirtschafts- und Wachstumsbranchen in Mecklenburg-Vorpommern. Unser Land ist in den vergangenen Jahren zu einer der führenden Gesundheitsregionen Deutschlands aufgestiegen. Gleichzeitig stellt die Nord/LB in ihrem Regionalbericht zur Gesundheitswirtschaft von Ende 2012 fest, dass der Exportanteil des gesundheitswirtschaftlichen Sektors in Mecklenburg-Vorpommern deutlich steigerungsfähig ist.

So hebt die Untersuchung zwar einerseits hervor, dass M-V seine Bedeutung als Krankenhaus- und Pflegestandort im bundesweiten Vergleich weiter stärken und ausbauen konnte. Andererseits wird aber konstatiert, dass gerade im industriellen Bereich der Gesundheitswirtschaft die Export-Entwicklung stagniert.

Auch wenn die volkswirtschaftliche Basis in unserem Land überschaubar ist, wollen Landesregierung und Koalitionsfraktionen hier gegensteuern. Denn die gesundheitswirtschaftlichen Unternehmen bieten durchaus passende medizinische Produkte oder Dienstleistungen, die zielgerichtet in einzelnen Teilregionen auf dem Weltmarkt angeboten werden können. Zu nennen sind hier die Niederlande, Polen, Russland oder der arabische Raum.

Dabei kann beispielweise der Umstand, dass unser Land sich den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft früher als andere Regionen in dieser Welt stellen muss, gleichzeitig auch Grundlage für weitere Exportchancen sein.“

  • Parlamentarischer Geschäftsführer
  • Sprecher für Verkehrs- und Wirtschaftspolitik
  • Wirtschaftsausschuss, Energieausschuss, Parlamentarischer Untersuchungsausschuss