Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
13. Dezember 2017

AfD zementiert ihr demokratiefeindliches Weltbild

In die Debatte zum Doppelhaushalt 2018/19 hat die AfD auch eigene Anträge eingebracht.
Entlarvend seien „Ideen“ der Rechtspopulisten, die den Bereich Bildung, Wissenschaft und Kultur betreffen, so die Sprecherin für politische Bildung Susann Wippermann:

 „Sechs von acht Anträgen zielen darauf ab, der politischen Bildung im Land die Grundlage zu entziehen. Damit zementiert die angebliche Alternative für Deutschland, was ihr die demokratischen Grundwerte, was ihr ein tolerantes Zusammenleben der Menschen Wert sind: Nämlich nichts! Das wundert mich nicht. Wer fremdenfeindlich und nationalistisch auftritt, von dem erwarte ich gar nicht, dass er demokratiestärkende Projekte und Einrichtungen unterstützt. Wir lehnen die Anträge der AfD daher nicht nur rundweg ab, sondern wir stellen der Landeszentrale für politische Bildung im Gegenteil sogar noch zusätzliche Mittel zur Verfügung. Das war übrigens eine Idee der Abgeordneten, die sich von der AfD abgespalten haben, weil sie den demokratiefeindlichen Kurs der Partei nicht mittragen wollen.“
  • stellv. Fraktionsvorsitzende
  • Sprecherin für Tourismuspolitik, Politische Bildung
  • Finanzausschuss; NSU-Untersuchungsausschuss