Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
26. Juli 2016

Dialog mit Russland statt Kalter Krieg

Dr. Norbert Nieszery: Rehbergs Russland-Kritik schadet den Interessen Mecklenburg-Vorpommerns

Die Kritik aus Reihen der CDU zur Ernennung eines ehrenamtlichen Repräsentanten des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Russland stößt auf Unverständnis beim Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Norbert Nieszery:

„Die Ernennung von Falk Tischendorf ist ein weiterer Mosaikstein für eine bessere Kontaktpflege mit Russland. Das ist politisch und wirtschaftlich vernünftig und gut für unser Land. Gerade in schwierigen Zeiten ist es richtig, den Gesprächsfaden mit Russland aufrecht zu erhalten und auf Dialog statt Konfrontation zu setzen. Dafür steht Erwin Sellering seit Beginn der Russland-Krise und hat damit Haltung bewiesen.

Während unser Ministerpräsident seit Jahren auf einen klaren Kurs zur Entschärfung der Krise in den Beziehungen zu Russland setzt, befindet sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg aus Mecklenburg-Vorpommern offensichtlich im Kalten Krieg und befeuert damit weiter den Konflikt. Seine Russland-Kritik schadet den Interessen der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern. Und er leistet Wirtschaft und Arbeitsplätzen in unserem Land damit einen Bärendienst. Da hilft auch sein billiges Ablenkungsmanöver mit Wolgast nicht. Rehberg ist der Letzte, der sich Sorgen um die sozialdemokratische Solidarität mit der Peene-Werft machen muss.“