Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
07. November 2013

Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nr. 1 entwickeln

Jochen Schulte: Zunehmende Internationalisierung der Gesundheitswirtschaft bietet für unser Land sehr gute Exportchancen

Mit der Gesundheitswirtschaft als Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern befasste sich der Wirtschaftsausschuss des Landtages in seiner heutigen Sitzung. Hierzu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Jochen Schulte:

„Mecklenburg-Vorpommern hat sich vor mehr als zehn Jahren entschieden, die Gesundheitswirtschaft im Land zu einem strategischen Entwicklungsschwerpunkt zu machen. Inzwischen gehört die Gesundheitswirtschaft zu den wichtigsten Wirtschafts- und Wachstumsbranchen im Land und sind wir zu einer der führenden Gesundheitsregionen in Deutschland aufgestiegen.

Maßgeblichen Anteil daran hat Ministerpräsident Sellering, der die Gesundheitswirtschaft zur Chefsache gemacht hat und Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nr. 1 entwickeln will.

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wollen die Landesregierung und die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU das große Potenzial der Gesundheitsbranche in M-V z.B. in der Medizintechnik, der Biotechnologie und im Gesundheitstourismus ausschöpfen und gezielt ausbauen.

Dabei soll die Gesundheitswirtschaft durch marktfähige Produkte und Dienstleistungen zunehmend internationaler aufgestellt werden. Die Regierungskoalition wird durch eine kontinuierliche Außenwirtschaftsförderung die medizinischen Unternehmen für die Exportchancen weiter sensibilisieren und bei der Erschließung neuer Auslandsmärkte unterstützen.“

  • Parlamentarischer Geschäftsführer
  • Sprecher für Verkehrs- und Wirtschaftspolitik
  • Wirtschaftsausschuss, Energieausschuss, Parlamentarischer Untersuchungsausschuss