Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
14. Mai 2014

Kompetenzagenturen sollen in neuer Form fortgeführt werden

Martina Tegtmeier: Interesse junger Menschen muss im Mittelpunkt stehen

Zur heutigen Debatte über die Zukunft der Kompetenzagenturen im Land erklärt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Martina Tegtmeier:

„Die Kompetenzagenturen in Mecklenburg-Vorpommern haben in der vergangenen ESF-Förderperiode im Land eine gute Arbeit geleistet. Daran besteht zwischen Regierungsfraktionen und Opposition kein Zweifel. In der neuen ESF-Förderperiode wird es jedoch eine Umstruktierung der Förderung geben. Die Elemente des Programms Jugend stärken, zu denen auch die Kompetenzagenturen gehören, sollen nunmehr in einem neuen Programm „Jugend stärken im Quartier" zusammengeführt und kommunalisiert werden.

Da sich eine Lücke zwischen endgültigem Auslaufen der Finanzierung aus der abgelaufenen ESF-Förderperiode und der neuen Förderperiode ergeben hat, laufen derzeit intensive Gespräche zwischen dem Sozialministerium und anderen Partnern mit dem Ziel, die verbliebenen Kompetenzagenturen möglichst ohne Reibungsverluste in die neuen Strukturen zu überführen. Eine solche Lösung erschöpft sich hingegen nicht in der populistischen Oppositionsforderung nach mehr Geld vom Land.

Die SPD-Fraktion begrüßt ausdrücklich die heutige Rückmeldung aus Berlin, dass das von Manuela Schwesig geführte BMFSFJ die Länder dabei unterstützen will, die Kompetenzagenturen zu erhalten, bis das neue ESF-Programm greift.

Für uns steht hierbei das Interesse der jungen Menschen, denen auch weiterhin der Weg in ein geregeltes Erwerbsleben geebnet werden soll, im Mittelpunkt.

Themen: #Arbeit #Jugend
  • Sprecherin für Innen- und Kommunalpolitik
  • Innenausschuss