Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
13. November 2019

Neues Schulgesetz begegnet Herausforderungen im Bildungsbereich

Der Landtag hat der Novellierung des Schulgesetzes zugestimmt.
Dazu erklärt der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Andreas Butzki:

 „Mit dieser Änderung haben wir ein gutes und modernes Schulgesetz, mit dem wir uns den großen Herausforderungen im Bildungsbereich stellen können. Nun müssen wir es aber auch mit Leben füllen. Dabei denke ich an die Inklusionsstrategie, die Digitalisierungsstrategie und an die Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer sowie die Qualifizierung der Seiteneinsteiger und Seiteneinsteigerinnen.

Deshalb werden wir mit dem Doppelhaushalt 2020/21 erheblich mehr Mittel in den Bildungsbereich investieren. Mit rund 1,1 Milliarden Euro stellt der Bildungsbereich den größten Einzelposten im Haushalt dar. Das belegt eindrücklich, wie wichtig den Koalitionspartnern dieser Bereich ist, bei dem es um die Zukunft unseres Landes geht wie in kaum einem anderen.

Deswegen wurde auch bis zuletzt an den Regelungen gearbeitet. So haben sich die Koalitionäre geeinigt, dass die Schüler und Schülerinnen die Mittlere Reife am Gymnasium ohne zusätzliche Prüfung erlangen können. Dazu genügt eine Durchschnittsnote von 3,9 in der zehnten Klasse. Wer diesen Schnitt nicht schafft, kann sich freiwillig einer Prüfung unterziehen. Damit ist gewährleistet, dass kein Schüler ohne Abschluss das Gymnasium verlassen muss, wenn er die elfte Klasse nicht schafft. Auch das ist unser sozialdemokratischer Anspruch.“
  • stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Sprecher für Fischereipolitik, Schulpolitik/Berufliche Bildung
  • Agrarausschuss, Bildungsausschuss