Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
18. September 2014

SPD weist Vorwürfe der Linksfraktion zurück

Martina Tegtmeier: Lehnen Missbrauch von Werkverträgen kategorisch ab

Die vom arbeitsmarktpolitischen Sprecher der Linken im Landtag, Henning Foerster, erhobenen Vorwürfe, die Regierungskoalition aus SPD und CDU in Schwerin würde sich nicht gegen den Missbrauch von Werkverträgen einsetzen, weist die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Martina Tegtmeier aufs Schärfste zurück:

„Missbrauch von Werkverträgen ist eine Aufgabe für die Strafverfolgung und Staatsanwälte. Er stellt eine Straftat dar, die von der SPD-Landtagsfraktion kategorisch abgelehnt wird. Als SPD stehen wir für gute Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Werkvertragskonstruktionen zur Umgehung von Regelungen in der Leiharbeit erteilen wir eine klare Absage.

Wir machen aber auch deutlich, dass der reguläre Einsatz von Werkverträgen, die es übrigens deutlich länger gibt als die Linkspartei, von uns nicht beanstandet wird. Diese Position wird von meiner Fraktion seit Jahren klar vertreten. Dass wir nicht ‚jeder Sau, die von der Linksfraktion durch den Landtag getrieben wird', hinterher laufen, ändert an dieser Position rein gar nichts."

Themen: #Arbeit
  • Sprecherin für Innen- und Kommunalpolitik
  • Innenausschuss