Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
30. Januar 2014

„Zeugnis rauchen" ist absurde Anti-Schul-Kampagne

Andreas Butzki: Für Schülerinnen und Schüler mit Zeugnissorgen stehen genügend seriöse Beratungsangebote zur Verfügung

Zur Aktion „Zeugnis rauchen" der Leonidas-Net-Stiftung, die zum Anzünden von Schulzeugnissen animieren will, erklärt anlässlich der Vergabe der Halbjahreszeugnisse der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Butzki:

„Die Kampagne ist weder witzig oder originell noch hilft sie Schülerinnen und Schüler, die mit ihrem Halbjahreszeugnis nicht zufrieden sind. Und der Aufruf, amtliche Dokumente zu verbrennen, ist keine zu akzeptierende Protestform.

Für Schüler mit Zeugnissorgen stehen neben Eltern, Großeltern, Geschwistern und Vertrauenslehrern genügend seriöse Beratungsangebote zur Verfügung, die leicht im Internet etwa unter dem Schlagwort ‚Zeugnistelefon' zu finden sind. Wer hingegen sein Zeugnis verbrennt, unterstützt eine wirre Publicity-Aktion, die Niemandem nützt.

Nicht akzeptabel ist zudem der aggressive Grundton der Leonidas-Net-Initiatoren. In respektloser Weise werden insbesondere Eltern und Lehrer beschimpft und verächtlich gemacht. Auch dagegen verwehrt sich die SPD-Landtagsfraktion."

Kontakt
  • Vorsitzender des Bildungsausschusses
  • Sprecher für Bildungs- und Schulpolitik
  • Bildungsausschuss