Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
01. Juli 2013

Ausgaben des Landes für Kindertagesförderung sind von 2006 auf 2013 um 71 Prozent gestiegen

Ralf Mucha: Durch Anstrengungen des Landes und der Kommunen ist der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz in M-V gesichert.

Zur heutigen Mitteilung von Sozialministerin Manuela Schwesig, dass in Mecklenburg-Vorpommern der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder vom ersten bis zum dritten Lebensjahr ab dem 1. August erfüllt werden wird, erklärt der kinder-, jugend- und familienpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Mucha:

„Gute frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote sind die Grundlage für die Zukunft unserer Kinder in Mecklenburg-Vorpommern. Sie sind entscheidende Voraussetzungen dafür, dass Kinder von Anfang an und unabhängig vom Geldbeutel der Eltern gefördert werden. Investitionen in diesem Bereich wirken sich nicht nur auf den späteren Bildungsweg positiv aus, sondern auch auf Sozialisation und zukünftige Berufschancen der Kinder. Zugleich unterstützt ein umfassendes Kinderbetreuungsangebot die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die SPD-geführte Regierungskoalition in M-V setzt sich seit Jahren gemeinsam mit den Kommunen für den konsequenten Ausbau von Krippen und Kindertagesstätten auf hohem Niveau ein. Seit 2006 sind die Ausgaben des Landes für die Kindertagesförderung um 71 Prozent auf aktuell 154 Millionen Euro pro Jahr gestiegen. Damit hat Mecklenburg-Vorpommern bundesweit eine der besten Betreuungsquoten bei den unter Dreijährigen erreicht. Vor allem durch diese Anstrengungen des Landes und der Kommunen in den letzten Jahren kann Mecklenburg-Vorpommern den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder vom ersten bis zum dritten Lebensjahr ab dem 1. August erfüllen.

Die Spitzenposition bei der frühkindlichen Förderung ist für uns Verpflichtung und Ansporn zugleich, den Weg hin zum ‚Kinderland M-V’ weiterzugehen. Wir wollen die Kinderbetreuung auch in den kommenden Jahren bedarfsgerecht ausbauen und die hohe Qualität nachhaltig sichern.“

Kontakt
  • Sprecher für Datenschutz und Informationsfreiheit, Feuerwehrpolitik, Brand- und Katastrophenschutz
  • Innen- und Europaausschuss, Rechtsausschuss, NSU-Untersuchungsausschuss