Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
24. August 2021

Beitragsfreie Kita war richtig und gut, nun weitere Verbesserungen mit Personaloffensive

Die Bertelsmann-Stiftung hat den diesjährigen Ländermonitor „Frühkindliche Bildungssysteme“ veröffentlicht. Mit Blick auf die Kinderbetreuung in Mecklenburg-Vorpommer erklärt Nadine Julitz, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag: 

„Kinder haben bei uns Vorfahrt. Darum investieren wir in Mecklenburg-Vorpommern viel und konstant in die Kinderbetreuung, in gute und vor allem kostenfreie Bildung für alle. Und zwar von Anfang an. Das ist für uns der richtige Weg, damit sich Kinder frei nach ihren Talenten und Wollen entfalten können. Ein wesentlicher Garant dafür ist die kostenfreie Bildung und zwar von Anfang. Sie sichert gleiche und gute Chancen für alle in unserem Land. Wir sind hier auf dem richtigen Weg: Der Ländermonitor bestätigt zum wiederholten Male die stetig besser werdende Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern.

Die spürbare Entlastung für die Familien durch die beitragsfreie Betreuung ist ein politischer Meilenstein für Mecklenburg-Vorpommern, den wir als SPD-Fraktion zum 1. Januar 2020 mit durchgesetzt haben. Die Beitragsfreiheit ist ein wesentlicher Schritt hin zu komplett kostenfreier Bildung von der Kita bis zur Lehre und zum Studium und zwar für alle Menschen in unserem Land. Für die Familien selbst ist die Beitragsfreiheit aufgrund der monatlichen Ersparnisse quasi die größte Lohnerhöhung seit Bestehen unseres Bundeslandes.

Natürlich gibt es in der Kinderbetreuung noch Stellen, an denen wir ansetzen und die wir verbessern müssen. Dessen sind wir uns sehr bewusst und werden genau dort ansetzen. Zumal uns die Studie deutliche Hinweise dazu gibt. Dabei geht es erneut um den Mehrbedarf an Personal für die Gruppen. Aber auch an diesem Punkt bestätigt uns die Studie, dass sich die Personalausstattung bereits verbessert hat in den zurückliegenden Jahren. Wir sind vor 2013 bei einem Verhältnis von 1 zu 14,9 gestartet und kommen nun auf das Verhältnis 1 zu 12,9. Mit diesem Etappenziel sind wir allerdings noch nicht zufrieden. Unsere größte Baustelle, die wir beräumen wollen, ist der Bedarf an Fachkräften an den Kitas. Und an diesem Thema sind wir dran. Erst vor kurzem wurde uns die Studie zur Fachkräftesituation in MV von der Prognos AG vorgelegt. Wir leiten daraus unseren Auftrag für die nächste Legislaturperiode ab und werden alles dran setzen, im Bereich der Kindertagespflege attraktive und fair bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen. Auch müssen wir uns weiter aktiv um Nachwuchsfachkräfte kümmern. Dazu haben wir schon 2017 das Modellprojekt ‚Staatlich anerkannten Erzieher*innen für 0- bis 10-Jährige‘ gestartet. Den eingeschlagenen Weg müssen und werden wir konsequent weitergehen, nur so gelingt uns echte Chancengleichheit für alle. Dann können alle Kinder werden, was sie wollen – und sich frei entfalten nach Talent und Können.“
Kontakt
  • Sprecherin für Familien-, Kinder- und Jugendpolitik, Kulturpolitik
  • Bildung und Soziales, NSU-Untersuchungsausschuss