Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
02. Dezember 2015

Deutliche Mehrheit der Pflegekräfte befürwortet Pflegekammer – Aussprache im Landtag beantragt

Julian Barlen: Neue Studie zeigt Wege zur Stärkung des Pflegeberufs

Anlässlich der heutigen Vorstellung des Sozialberichts zur "Situation der Pflegeberufe in Mecklenburg-Vorpommern" erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Julian Barlen:

„Eine deutliche Mehrheit der Pflegekräfte in M-V wünscht sich zurecht eine stärkere Stimme, mehr Anerkennung und eine bessere Verhandlungsmacht für ihre beruflichen Belange. Ob und inwieweit die Errichtung einer Pflegekammer hierfür sinnvoll ist, wird in Deutschland nach wie vor kontrovers diskutiert. Deshalb haben wir in der Vergangenheit vorgeschlagen, die in der Pflege Tätigen direkt nach ihrer Meinung zu befragen.

Nun liegt das Ergebnis vor: In der heute durch Sozialministerin Birgit Hesse und Prof. Kohte vorgestellten Befragung hat sich eine deutliche Mehrheit von 73 Prozent der Pflegenden für die Einrichtung einer Pflegekammer in M-V ausgesprochen. Die Befürworter/innen erhoffen sich damit eine Stärkung des Pflegeberufs insgesamt.

Die Studie zur Situation der Pflegeberufe wird auch Thema in der kommenden Landtagssitzung sein. Die SPD-Fraktion hat dazu eine Aussprache beantragt, um die Ergebnisse ausführlich zu erörtern. Klar ist aber schon jetzt: Die Pflege in M-V muss gestärkt werden. Die Studie gibt dazu wichtige Hinweise. Gute Arbeitsbedingungen und Entlohnung sowie eine bessere Vereinbarkeit zwischen Pflegeberuf und Familie sind dabei von großer Bedeutung. Das umzusetzen ist aber nicht nur Aufgabe der Landespolitik, sondern aller an der Pflege Beteiligten, wie z.B. Kommunen, Kassen, Arbeitgeber, Gewerkschaften.“

  • Sprecher für Gesundheitspolitik, Strategien gegen Rechtsextremismus
  • E-Mail
  • Telefon: 0385 525-2308
  • Telefax: 0385 525-2338