Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
30. Januar 2013

Eigenwillige Sichtweise der Linken

Ralf Mucha: Sicherung der Jugend- und Schulsozialarbeit ist Anliegen der Koalition

Zur Pressemitteilung der Fraktion Die Linke zur Jugend- und Schulsozialarbeit im Land erklärt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Mucha:

„Es ist schon bezeichnend, wenn die Linke beim Thema Schul- und Jugendsozialarbeit lediglich die Träger unterstützen will. Einmal mehr zeigt sich, dass das Schüren von Unsicherheit auf dem Rücken der Schul- und Jugendsozialarbeiter der Linken wichtiger ist, als ein tatsächliches Interesse an den Problemen. Die Partei, die sich so gerne als Kümmererpartei profiliert, kümmert sich am Ende doch nur um eines: das eigene Wahlergebnis.

Die Sozialministerin hat die Fragen der Linken im Sozialausschuss bereits ausführlich, nachvollziehbar und verständlich erläutert. Frau Bernhardt zeigt eine sehr subjektive Interpretation der Realität, wenn sie eine Verweigerungshaltung der Koalitionsfraktionen wahrnimmt. Im Gegenteil: das Thema Jugend- und Schulsozialarbeit wurde auf der letzten Sozialausschusssitzung intensiv behandelt.

Die Sicherung der Schul- und Jugendsozialarbeit ist den Koalitionsfraktionen ein wichtiges Anliegen. Es geht hierbei um die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, die Hilfe benötigen. Es geht um verlässliche Bedingungen für die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter im Land. Es geht ganz einfach um das Wohl von Menschen. Aus diesem Grund werden Landesregierung und Koalitionsfraktionen dafür sorgen, den Landesanteil der Finanzierung dieser wichtigen Arbeit auch künftig sicherzustellen.“

Kontakt
  • Sprecher für Datenschutz und Informationsfreiheit, Feuerwehrpolitik, Brand- und Katastrophenschutz
  • Innen- und Europaausschuss, Rechtsausschuss, NSU-Untersuchungsausschuss