Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
11. März 2020

Enquete-Kommission zur Gesundheitsversorgung in MV kommt

Anlässlich der Diskussion um den Erhalt von Krankenhäusern im Land, will der Landtag auf Initiative der Koalitionsfraktionen eine Enquete-Kommission einrichten.
Dazu erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Julian Barlen:

 „Eine flächendeckende und bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung in Mecklenburg-Vorpommern muss gesichert bleiben. Das ist ein wesentliches Element der öffentlichen Daseinsvorsorge. Alle Menschen haben einen Anspruch auf eine gute und erreichbare Versorgung im Krankheitsfall.

Gerade die jüngsten Entwicklungen an den Krankenhausstandorten Crivitz, Parchim und Demmin verdeutlichen dringenden Handlungsbedarf. Das Gesundheitssystem in Mecklenburg-Vorpommern steht mit Blick auf den demographischen Wandel, den Fachkräftemangel, den veränderten Versorgungsbedarf, den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt in der Versorgung und Heilung von Krankheiten sowie auf die bundesrechtlichen Rahmenbedingungen vor großen Herausforderungen.

Wir müssen zukünftig alle verfügbaren Ressourcen effizient nutzen, um den flächendeckenden Zugang zu medizinischer Versorgung in unserem Flächenland besonders zu sichern. Dazu brauchen wir auch innovative Lösungen. Das passiert aber nicht von selbst. Das muss aktiv gestaltet werden.

Um das gemeinsam mit allen Akteuren der Gesundheitsversorgung inkl. der Landkreise und kreisfreien Städte in einer konzertierten Aktion besprechen zu können, brauchen wir eine „Enquete-Kommission zur flächendeckenden und bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung in MV“. In der vergangenen Legislaturperiode haben wir mit einer solchen Kommission sehr gute Erfahrungen gemacht. Daran gilt es nun anzuknüpfen.“
  • Sprecher für Gesundheitspolitik, Strategien gegen Rechtsextremismus