Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
18. September 2012

Feuerwehr und THW geben Menschen im Land das gute Gefühl von Sicherheit im Brand- und Katastrophenfall

Heinz Müller und Ralf Mucha: Feuerwehr und THW sind mehr als nur Retter in der Not  - Land steht fest an der Seite der Ehrenamtlichen

Der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Heinz Müller und der feuerwehrpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Ralf Mucha haben anlässlich der heutigen Veranstaltung „MdL trifft FEUERWERK“ die Bedeutung der Feuerwehr und des THW betont.

Heinz Müller: „Feuerwehr und THW sind weit mehr als nur Retter in der Not. In vielen Kommunen organisiert die Feuerwehr den Zusammenhalt zwischen jung und alt, bietet Jugendlichen eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit und ist identitätsstiftend für die örtliche Gemeinschaft.“

Ralf Mucha, selbst freiwilliger Feuerwehrmann, hob besonders das Ehrenamt hervor: „In Zeiten, in denen viele Menschen nur an sich denken, zeigen die vielen freiwilligen Mitglieder in Feuerwehren und THW, dass es noch Werte abseits von materiellen Vorteilen gibt. Was die meisten Bürger in Sachen Sicherheitsgefühl als selbstverständlich hinnehmen, beruht im Wesentlichen auf dem Fleiß und dem Engagement von Ehrenamtlichen.“

Müller und Mucha versichern allen Aktiven, dass die viele Anregungen aus der Praxis regelmäßig in die politische Arbeit einfließen und sich auch schon im Koalitionsvertrag widerspiegeln. Schwerpunkte sind dabei Erleichterungen bei der Freistellung von Feuerwehr- und THW-Mitgliedern für Ausbildung und Einsatz, die weitere Unterstützung der Jugendfeuerwehren, um die Nachwuchsproblematik zu lösen oder die Weiterentwicklung der Landesfeuerwehrschule zum Kompetenzzentrum. Darüber hinaus geht es auch um die Erschließung neuer Einnahmemöglichkeiten, z.B. für Dienstleistungen außerhalb der Brandbekämpfung, die Berücksichtigung einer Feuerwehrmitgliedschaft bei Auswahlentscheidungen im öffentlichen Dienst oder die Erstellung eines umfassenden Katastrophenschutzkonzeptes und lokaler Brandschutzbedarfspläne, die z.B. die Kooperation und Arbeitsteilung unter den Feuerwehren erleichtern sollen.

„Entscheidend ist und bleibt die Gewährleistung des Brand- und Katastrophenschutzes. Deshalb steht die Politik fest an der Seite der Feuerwehrleute und Katastrophenschützer und legt größten Wert auf deren Rat. Der heutige Aktions-Tag beweist uns ganz praktisch, dass Brand- und Katastrophenschutz kein Selbstläufer und zumeist auch eine mächtig schweißtreibende Sache ist“, so Heinz Müller und Ralf Mucha abschließend.

Kontakt
  • Sprecher für Datenschutz und Informationsfreiheit, Feuerwehrpolitik, Brand- und Katastrophenschutz
  • Innen- und Europaausschuss, Rechtsausschuss, NSU-Untersuchungsausschuss