Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
09. November 2011

Schnelle Ursachenforschung bei dioxinbelasteten Zuckerrübenschnitzeln jetzt vorrangig

Thomas Krüger: Kontrollen haben zum Glück funktioniert

Zu dem heute festgestellten erhöhten Dioxingehalt in Zuckerrübenschnitzeln erklärte der agrarpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Krüger:

„Die schlechte Nachricht ist, dass auch bei uns im Land offenbar vier tierhaltende Betriebe mit den dioxinbelasteten Zuckerrübenschnitzeln beliefert worden sind. Die gute Nachricht ist, dass die Eigenkontrolle des Herstellers funktioniert und die zuständige Behörde schnell gehandelt hat. So konnten die noch vorhandenen Mengen umgehend gesperrt werden. Auch wenn die durchgeführte Risikoanalyse ergeben hat, dass keine Grenzwerte in Lebensmitteln überschritten worden sind, muss jetzt schnell und konzentriert nach der Ursache der Dioxinbelastung geforscht werden. Nur so können Maßnahmen ergriffen werden, um auch für die Zukunft eine Belastung unserer Lebensmittel mit giftigem Dioxin auszuschließen.“

Kontakt
  • Ausschussvorsitzender Petitionen
  • Sprecher für Europapolitik
  • Petitionsausschuss und Wissenschafts-Europa-Ausschuss