Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
25. April 2013

SPD-Fraktion steht zu den Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit

Ralf Mucha: Regierungskoalition arbeitet an Lösungen, um Finanzierung zu stabilisieren

Zu den Protesten von Verbänden der Kinder- und Jugendarbeit heute vor dem Schweriner Landtag erklärt der kinder- und familienpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Mucha:

„Der Wert der Kinder- und Jugendarbeit im Land ist meiner Fraktion vollends bewusst. Deshalb fördert die Regierungskoalition die wichtigen Angebote in beträchtlichem Maße.

Der Geburtenknick der Nachwendejahre hat nun aber auch Auswirkungen auf die Finanzierung der Kinder- und Jugendarbeit, werden doch die Gelder nach der Zahl der 10 bis 26jährigen Kinder und Jugendlichen berechnet. 2017/2018 werden wir im Land den Tiefstand dieser Entwicklung mit ca. 201.000 Kindern und Jugendlichen in dieser Altersklasse erreichen. Damit würde auch die Gesamtfinanzierung nach dem bisherigen Berechnungsmodus weiter absinken. Bis 2025 wird sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen bei ca. 213.000 stabilisieren.

Meine Fraktion arbeitet gemeinsam mit dem Sozialministerium an einer Lösung, um die Finanzierung der Kinder- und Jugendarbeit von der Bevölkerungsentwicklung teilweise abzukoppeln und auf ein stabiles Niveau zu bringen. Damit wollen wir verhindern, dass der Geburtenknick zum Verlust von guten Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit führt.

Gleichwohl muss man perspektivisch auch darüber reden, wie man die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit an die geänderten Rahmenbedingungen anpassen kann. Es wird im Land zukünftig weniger Kinder und Jugendliche geben, die aber einen geänderten und steigenden Hilfebedarf haben. Die Diskussion nur auf die Finanzen zu reduzieren, greift deshalb zu kurz.“

Kontakt
  • Sprecher für Datenschutz und Informationsfreiheit, Feuerwehrpolitik, Brand- und Katastrophenschutz
  • Innen- und Europaausschuss, Rechtsausschuss, NSU-Untersuchungsausschuss