Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
17. November 2017

Traditionsschifffahrt darf nicht vor "Jamaika" stranden

Nachdem der kommissarische CSU-Verkehrsminister Christian Schmidt entgegen vorheriger Absprachen eine neue Schiffssicherheitsrichtlinie inkraftgesetzt hat, sieht der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Thomas Krüger die Traditionsschifffahrt in Mecklenburg-Vorpommern akut bedroht:

 „Die Traditionsschifffahrt ist ein elementarer Bestandteil der norddeutschen Identität und prägt das Bild unserer Häfen, insbesondere auch unsere maritimen Großereignisse wie die „Hanse Sail“ oder ähnliche. Dabei steht außer Frage, dass die Sicherheit an Bord und der Schutz der Mitfahrenden höchste Priorität genießen müssen. Es sollte aber ebenso außer Frage stehen, dass der Berufsschifffahrt entlehnte Regelungen sich auf die überwiegend nicht hauptamtlich getragene Traditionsschifffahrt und die historischen Schiffe nicht ohne weiteres übertragen lassen. Genau das passiert aber mit der novellierten Schiffssicherheitsrichtlinie, deren Umsetzung eine unschiffbare behördliche Untiefe für die schwimmenden Oldtimer bedeutet. Ich appelliere daher an den kommissarischen Verkehrsminister, die Richtlinie außerkraftzusetzen und das Gespräch mit den Eignern der Traditionsschiffe zu suchen, damit wir zu tragbaren Lösungen kommen. Sollte Herr Schmidt sich diesen Gesprächen verweigern, droht unserer Traditionsflotte der Untergang vor "Jamaika". Ich möchte mir einfach nicht vorstellen, dass solch ein Szenario von der neuen Bundesregierung gewollt ist.“
Kontakt
  • Ausschussvorsitzender Petitionen
  • Sprecher für Europapolitik
  • Petitionsausschuss und Wissenschafts-Europa-Ausschuss