Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
05. Mai 2021

Landesdienst wird als Arbeitgeber zukunftsfähiger und moderner

Der Landtag hat heute Änderungen im Beamtenbesoldungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern beschlossen. Dazu erklärt Tilo Gundlack, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: 

„Corona zeigt auch, wie wichtig ein funktionierender Öffentlicher Dienst ist. Jetzt braucht es gut ausgestattete Behörden sowie motiviertes und engagiertes Personal. Darum haben wir heute wesentliche Punkte im Besoldungsgesetz des Landes geändert, um mehr junge und gut qualifizierte Menschen für den öffentlichen Dienst zu begeistern. Dafür verbessern wir unter anderem die Erschwerniszulagen und das Besoldungssystem, aber auch die Rahmenbedingungen und ermöglichen mehr Flexibilität für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zudem haben wir höhere Zulagen für kinderreiche Landesbedienstete beschlossen, eine höhere Hinzuverdienstgrenze von Ruhestandsbeamt*innen sowie mehr Zulagen für Bedienstete bei Polizei, Steuerfahndung, im Justizvollzug und der Steuerverwaltung.

Mit diesen Maßnahmen schärfen wir den Blick für die Beschäftigten im Landesdienst und gestalten den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber modern und zukunftsfähig. So werden wir qualifizierte Fachkräfte auch dauerhaft für den Landesdienst gewinnen, um den demografischen Wandel in den nächsten zehn Jahren gut zu meistern. Zumal wir im Wettbewerb um die besten Absolventen und Köpfe für den Landesdienst auch mit allen anderen Bundesländern und der Wirtschaft stehen. So machen wir unseren Landesdienst fit für die Zukunft."
Themen: #Finanzen #Beamte
Kontakt
  • stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Sprecher für Haushalts- und Finanzpolitik, Sportpolitik, Werftenpolitik