Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
26. September 2019

MV muss Chancen der Zusammenarbeit nutzen

Anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung zur Krankenhauslandschaft in M-V im Gesundheitsausschuss des Landtags erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Julian Barlen:

 „Die medizinische Versorgung der Menschen in MV muss flächendeckend und langfristig gewährleistet sein. Das gilt auch für die stationäre Versorgung. Die SPD-Fraktion hält deshalb daran fest, dass wir weiterhin alle Krankenhausstandorte als Anker für die Grund- und Spitzenversorgung brauchen.

Damit das gelingt und die Menschen neben schneller Erreichbarkeit auch ein gutes Angebot erhalten, muss sich die Zusammenarbeit und Kooperation aller Beteiligten verbessern. Es ist dringend notwendig, dass alle ambulanten, teilstationären und stationären Angebote der Gesundheits- und Pflegeversorgung bestmöglich an einem Strang ziehen. Und zwar in dieselbe Richtung. MV hat die Chance, aus den Herausforderungen im Bereich der Demografie und Fläche eine Tugend zu machen und mit besonders innovativen, sektorenübergreifenden Lösungen Vorbild zu sein.

Hierfür ist neben den Krankenhäusern, Krankenkassen und Ärzten vor allem auch Minister Glawe gefragt, der zwischen allen Akteuren die notwendigen Brücken bauen und Verbindlichkeit herstellen kann.“
  • Sprecher für Gesundheitspolitik, Strategien gegen Rechtsextremismus