Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
29. November 2013

Zuschussprogramm für barrierearmes Wohnen und mehr Mittel zur Stärkung des Ehrenamtes

Rainer Albrecht/Julian Barlen: „Arbeit der Enquete-Kommission trägt erste Früchte"

Anlässlich der heutigen Anhörung in der Enquete-Kommission „Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern" erklären der baupolitische Sprecher der SPD-Fraktion Rainer Albrecht und Julian Barlen, Obmann der SPD-Fraktion in der Enquetekommission:

Rainer Albrecht: "Wir freuen uns, dass unsere Arbeit erste Früchte getragen hat, noch bevor der erste Zwischenbericht vorliegt. Im Rahmen der aktuellen Haushaltsverhandlungen wurde ein Zuschussprogramm für barrierearmes Wohnen, Lifte und Fahrstühle aufgelegt, das für die nächsten zwei Jahre mit jeweils fünf Millionen Euro ausgestattet wird. Sicher ist aber auch, dass barrierearmer Wohnraum alleine nicht ausreicht, um Seniorinnen und Senioren ein möglichst langes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Die Fachleute, die wir heute eingeladen haben, machten zum Beispiel noch einmal deutlich, wie wichtig ein seniorengerechtes Wohnumfeld, Wohnberatung und die Koordination der Akteure im Quartier sind.

Julian Barlen: "Die Enquete-Kommission wird in den nächsten Monaten, auch auf Grundlage der Ergebnisse der heutigen Anhörung, im Konsens weitere Empfehlungen zum Themenfeld Wohnen im Alter beschließen, bevor sie sich weiteren Themen zuwendet. Klar ist, dass barrierearmer Wohnraum fehlt und klar ist auch, dass dem freiwilligen Engagement, bei dem hier im Land Nachholbedarf herrscht, in einer alternden Gesellschaft eine immer größere Rolle zufallen wird. Deshalb stehen in den Jahren 2014 und 2015 auch mehr Mittel zur Stärkung des freiwilligen Engagements zur Verfügung."

Hintergrund:
Die Enquete-Kommission „Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern" wurde vom Landtag eingesetzt, um politische Maßnahmen zur Anpassung an die älter werdende Gesellschaft zu empfehlen. Sie setzt sich aus elf Mitgliedern des Landtages und zehn externen Fachleuten zusammen und tagt öffentlich. In den sechs Themenfeldern „Wohnen im Alter", „Alter und Gesundheit/Pflege", „Mobilität im Alter", „Bildung/Arbeit", „Bürgerschaftliches Engagement/Gesellschaftliche Teilhabe" und „Infrastruktur" erarbeitet die Kommission auf Grundlage von wissenschaftlichen Gutachten und im Dialog mit den zuständigen Ministerien und Experten aus der Praxis Vorschläge für eine zukunftsfeste Seniorenpolitik.

  • Vorsitzender des Energieausschusses
  • Sprecher für Bau und Landesentwicklung
  • Wirtschaftsausschuss, Energieausschuss