Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
17. Juli 2019

30 Jahre nach der Wende endlich gleiche Löhne in Ost und West

Thomas Krüger: Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nicht zum Nulltarif zu haben

Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Thomas Krüger hat angesichts des bevorstehenden Jubiläums der friedlichen Revolution von 1989 noch einmal daran erinnert, dass es nach wie vor keine vollständige Angleichung der Löhne in Ost und West gibt: „Wenn wir ein Fazit über den Vollzug der deutschen Einheit ziehen, gehört dieser Aspekt leider zur Liste der unerledigten Punkte. Die Sozialdemokraten haben auf Landes- und Bundesebene in den letzten Jahren zwar einige wichtige Pflöcke gesetzt, um die Lohnschere zwischen Ost und West zu schließen, wie etwa die Einführung eines Mindestlohnes oder den Vergabemindestlohn hier in MV, letztendlich ist das Ziel der vollständigen Angleichung der Löhne aber immer noch nicht erreicht.“

Krüger appelliert allerdings auch an die Arbeitnehmerinnen und -nehmer im Osten Deutschlands, sich stärker gewerkschaftlich zur organisieren: „Nur mit starken Gewerkschaften im Rücken können ArbeitnehmerInnen ihre Interessen gegenüber den Arbeitgebern wirkungsvoll durchsetzen.“ Den Arbeitgebern schreibt Krüger hingegen ins Stammbuch, dass gute Löhne das sicherste Mittel sind, um nicht selbst Opfer des vielbeklagten Fachkräftemangels zu werden: „Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nicht zum Nulltarif zu haben!“

Krüger kündigte an, das Thema Angleichung der Löhne und gewerkschaftliche Organisation in den kommenden Monaten noch einmal auf die Agenda der Fraktion zu setzen. Unter anderem plane er ein Format, um ArbeitnehmerInnen die Möglichkeiten der betrieblichen Mitbestimmung aufzuzeigen.
  • Fraktionsvorsitzender
  • Sprecher für Medienpolitik