Lantagsfraktion Mecklenburg Vorpommern
16. November 2017

Im Bereich erneuerbare Energien zieht MV an Bayern vorbei

Im Bundesländervergleich liegt Mecklenburg-Vorpommern im Bereich erneuerbare Energien auf einem hervorragenden zweiten Platz.
Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Dazu erklärt der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Philipp da Cunha:

 „Mecklenburg-Vorpommern zieht an Bayern vorbei und sichert sich mit einer ausgewogenen, progressiven und kontinuierlichen Politik für die erneuerbaren Energien verdient den zweiten Platz im Ranking der Bundesländer. Über 60 Faktoren erhebt die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) für ihr regelmäßig durchgeführtes und auch wissenschaftlich anerkanntes Ranking. Dass wir jetzt auf den zweiten Platz vorrücken konnten, haben wir vor allem der Spitzenposition im Themenfeld „Anstrengungen für technologischen und wirtschaftlichen Wandel“ zu verdanken. Hierzu zählen Aspekte wie die Ansiedlung von Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien, das politische Engagement für die Erneuerbaren Energien sowie die Forschungsausgaben für Erneuerbare Energien und deren Systemintegration.

Und auch wenn es mancher Kritiker im Land vielleicht anders sieht: Beim Ausbau der Windenergie liegen wir im Bundesvergleich nur im Mittelfeld. Dafür sind wir bundesweit Vorreiter bei Themen wie der gesetzlich geregelten Bürgerbeteiligung in der Windkraft und bei der bedarfsgerechten Nachtbefeuerung, die im jetzigen Ranking noch nicht einmal berücksichtigt wurden.

Im Hinblick auf die Jamaika-Verhandlungen in Berlin kann ich nur appellieren: Erneuerbare Energien sind kein Faktor, der Wirtschaftswachstum behindert. Im Gegenteil. Erneuerbare Energien sind ein Feld, das Wirtschaftswachstum befördern kann, wenn man es mit Augenmaß und gesundem Menschenverstand angeht.“
  • Vorsitzender des Rechtsausschusses
  • Sprecher für Energiepolitik, Verbraucherschutzpolitik, Netzpolitik und Digitalisierung
  • Rechtsausschuss, Energieausschuss